Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 107 mal aufgerufen
 Halloween Aktion
Itsuki Offline




Beiträge: 125

18.10.2014 18:21
Itsukis Beitrag Zitat · antworten

Da ich immer noch keinen vernünftigen Pinsestrich führen kann kommt wieder einmal mein Schriftstellerisches Talent daher Viel Spaß mit der Story


Das bin ich!



Es ist früher Abend. Die Sonne geht gerade unter. Sie schickt letzte, verzweifelte Strahlen roten Goldes auf die Erde hinab. Es sieht wunderschön aus. Und faszinierend. Ich habe keinen Blick dafür. Bin abgelenkt, denn ich habe Schmerzen. Verdammt starke Schmerzen. Mein Kiefer fühlt sich an, als wäre ich gegen eine Wand gelaufen. Mein gesamter Körper ist fürchterlich verkrampft, fast steif.

Mein Blick ist auf die junge Frau vor mir gerichtet. Sie geht vor mir, dreht mir den Rücken zu auf diesem schmalen, ansonsten menschenleeren Waldweg. Ihre blasse Haut glänzt in der untergehenden Sonne. Ihr Duft betört mich. Ich will sie. Sie kann meinen Schmerz stillen. Die Frau sieht mich nicht. Ihr dunkelblondes Haar wallt leicht bei jedem Schritt hin und her. Sie ist kleiner als ich. Ich schätze, so um die 1,65m. Ich bin nicht gut im Schätzen. Sie hat eine verlockende Taille und eine noch verlockerenden, festen Hintern. Ich will sie...

Das Wasser läuft mir im Mund zusammen. Ein wenig Speichel läuft mir aus meinem verwesenden Mundwinkel heraus. Ich wische ihn hastig weg. Folge der Frau wie benommen. Ich trete auf Geäst. Das knackende Geräusch des zerbrechendes Astes zerreißt die Stille. Die Frau dreht sich argwöhnisch um. Ihr Gesicht zeigt Verwunderung. Und Sorge. Aber keine Angst. Sie weiß nicht, was ich bin. Sie lächelt tapfer und kommt auf mich zu. Riecht sie nicht den schweren, süßlichen Geruch? Erkennt sie nicht das markante Parfüm des Todes? Offenbar nicht.

Sie spricht zu mir. Sie fragt: „Wie geht es Ihnen? Sie sehen krank aus. Ist alles in Ordnung?“
Ich schüttle den Kopf. Sie ist mir so nahe. Ihr Duft macht mich wahnsinnig. Ihr junges Fleisch... Ich will es... Ich will es schmecken. Ich will jede Faser dieses wunderschönen Körpers zerfetzen und Blut und Fleisch genießen.
„Was haben Sie denn? Kann ich Ihnen irgendwie helfen?“
Ihre Stimme hört sich irgendwie unecht an. Als wäre sie aufgenommen und vom Band abgespielt. Sie kommt noch näher und legt mir die zarte Hand auf die Schulter. Das Verlangen nach ihr wird übermächtig. Ich will es! Ich will ihr Fleisch!

Schweißperlen rinnen von meiner Stirn. Ich kann mich kaum noch beherrschen.
„Oh, Sie sind ja verletzt!“, stößt sie erschrocken hervor. Die weichen, blassen Finger berühren sanft das verrottende Fleisch meines Mundes. Sie ist mir so nah... Zu nah! In mir verstummt das letzte bisschen meines Gewissens. Mein Hunger ist übermächtig. Er muss gestillt werden!

Ich greife nach der Hand. Die Frau ist ganz still. Es ist mir egal. Blitzschnell drehe ich meinen Kopf, schnappe nach der Hand. Beiße mich fest. Ich schmecke das salzige Aroma menschlicher, schweißbenetzer Haut. Genüsslich treibe ich meine Zähne in das zarte Fleisch, schmecke das metallische Blut. Saftig...
Ich spüre Widerstand. Knochen knacken ächzend, begleitet von den schmerz- und angsterfüllten Schreien meiner Mahlzeit. Ich stille meinen Hunger.

Später gehe ich weg. Ich lasse die Überreste der Frau auf dem Weg liegen. Es ist mir egal, ob sie mich finden. Ich fühle mich so schuldig und paradoxerweise zugleich befreit und gut. Ich gehe nach Hause. Der Leichengeruch ist fast weg. Die Frau beginnt sicher schon zu verwesen, während mein Fleisch wieder zu neuem wird. Die gröbsten Wunden sind bereits nicht mehr zu erkennen und der Schmerz, der mich marterte, ist endlich fort.

Zu Hause stehe ich vor dem Badezimmerspiegel und schaue in diese braunen Augen, die kein Wässerchen trüben können. Falsch! Verlogen! Mörder! Monster!
Mein Gesicht ist noch vom Blut meiner letzten Mahlzeit verschmiert. Es ist getrocknet. Ist zu einer braunen, klebrigen Kruste geworden. Ich blicke unverwandt, lethargisch in den Spiegel.

Das bin ich. Ein Zombie.

Saburo Offline




Beiträge: 29

18.10.2014 18:39
#2 RE: Itsukis Beitrag Zitat · antworten

Herrlich eklig und blutig!

Glatte 2

Shoji Offline




Beiträge: 201

19.10.2014 00:29
#3 RE: Itsukis Beitrag Zitat · antworten

Feine Geschichte. Ich gebe dir eine 2+

«« Auswertung
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de